Pressemitteilung vom 07.04.2017

Das 10.000-Häuser-Programm des Freistaats Bayern zur Förderung energieeffizienter Wohnhäuser wird zum 12. April 2017 fortgeführt. Dies gibt der Coburger Landtagsabgeordnete und Staatssekretär a.D. Jürgen W. Heike bekannt. Wie aus einem dem Abgeordnetenbüro vorliegenden Schreiben der Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Ilse Aigner hervorgehe, reagiere die Staatsregierung damit auf den großen Erfolg des Programms im vergangenen Jahr.
Im November 2016 seien die Mittelobergrenzen sowohl im Programmteil Heizungstausch (5.000 Anträge), als auch im Programmteil EnergieSystemHaus (rund 3.600 Anträge / 4.500 Wohneinheiten) ausgeschöpft gewesen, wodurch es in diesen Bereichen vorübergehend nicht mehr möglich gewesen sei, neue Anträge anzunehmen.

Zum 12. April werde nun das bundesweit einzigartige Förderprogramm wieder aufgenommen, wobei im Sinne einer effizienteren Mittelverwendung neue Schwerpunkte gesetzt und Verbesserungsvorschläge von Seiten der Abgeordneten berücksichtigt worden seien. Insbesondere die Altbaumodernisierung stehe nun stärker im Fokus, so Aigner.

Zudem seien weitere Fördertatbestände aufgenommen worden, um in der Praxis erprobte, sinnvolle Techniken stärker zu fördern. Das Antragsverfahren sei darüber hinaus optimiert worden, um Wartezeiten zu reduzieren.

In Summe betrage die neu angesetzte Fördermenge bis zum Jahr 2018 90 Mio. €. Den hieraus entstehenden Investitionseffekt schätze das Wirtschaftsministerium auf bis zu 900 Mio. €. Förderhöhe und Konditionen für die Altbausanierung blieben weitestgehend unverändert: Weiterhin betrage der maximale Zuschuss über 20.000€ und auch die volle Kombinierbarkeit mit der KfW-Förderung sei unverändert gegeben. Neu sei unter anderem die Berücksichtigung innovativer Techniken (z.B. Gemeinschaftslösungen und Wärmepumpen). Damit biete sich für Haussanierer ein attraktives Gesamtpaket.
Weitergehende Informationen biete das Wirtschaftsministerium unter der Adresse www.EnergieBonus.Bayern

MdL Heike appellierte an alle Hausbesitzer und –interessenten, sich mit dem Förderprogramm zu befassen. Gerade in Zeiten steigender Mietpreise auch in und um Coburg biete das Förderprogramm eine günstige Gelegenheit, die eigenen vier Wände für die Zukunft aufzustellen, die laufenden Kosten zu senken und den Wohnwert zu erhöhen, so der Abgeordnete.

Text: ne